Arcadia 16
Lage: Cala Rajada, Mallorca
Oberfläche: 600 m2
Datum der Fertigstellung: Agosto 2013
Architects: RAMBLA 9 Arquitectura
Anbieter: aparejador: Fernando Liesegang
Baumeister: Construcciones MARTET. Guillem, encargado de obra Empresas colaboradoras: sistema fachadas: STO Balear, revestimientos interiores: Felipe Cárcel Ceballos e hijos, carpintería exterior: Galán Santandreu, carp. interior: fustería Xerafí

Es war eine grosse Ehre ein neues Haus projektieren zu dürfen für den, der in dem grossgeworden ist das wir vor vielen Jahren seinen Eltern gebaut haben. Es zu errichten wahr eine Vereinigung. Ein Abenteuer in dem die Befähigungen des Förderers, der Bauträger, der Fachmänner und der Handwerker vereinigt werden um ein perfektes Endprodukt zu bekommen, präzis und erstaunlich.

Das Gelände liegt auf einer ecke, Richtung Cala Gat Allee und der Arcadia Strasse, umgeben von Pinien, sehr nah zur Schneidemauer. Ihre fast quadratische Form und ihre erhöhte Lage zur Strasse gibt Privatheit und einen guten Blick auf die nahe liegende Bucht, gleich hinter den Pinien, Richtung Meer und dem Cap Vermell, aneinandergereiht mit der Rocas Strasse.

Die Steigung der Arcadia Strasse wird genutzt um die Eingänge auf dem oberen Teil des Geländes zu positionieren, und diese höhe wird für eine Plattform verwendet die Teil des Erdgeschosses ist, das den ersten Stock ergänzt.

In Kontinuität mit der localen Tradition, erscheinen schwere Bruchsteinmauern aus dem Boden um den Wohneigentum zu begrenzen, aber zur gleichen Zeit das Gebäude der Umgebung anzupassen.  Ausserhalb teilt ein tektonisches Mauernsystem den Garten, die uns ins sichere Innere führen, und somit Architektur und Landschaft vereinen.

Die abstrakten Räume, dem angefordertem Programm angepasst, versorgen ihre Umgebung, von der sie schützen oder die Elemente und Jahreszeiten selektiv hereinlassen, und die Interessen der Bewohner.

Die Formen, Farben, Texturen und Proportionen entsprechen der Materialisation der Vorstellung die wir haben über die Atmosphäre die das neue Heim von Dani und seiner jungen Familie haben sollte, natürlich, ausgeglichen und freundlich.



ENERGIEEFFIZIENZ. Von Anfang an gehörte das Thema Bioklimatik zu den Eckpfeilern des Projekts, nach den Grundsätzen bester traditioneller, ökologischer Architektur. Form, Inhalt und Energie wurden auf das hiesige Klima abgestimmt und ein neues Modell entworfen. Die zur Verfügung stehenden Techniken und Materialien flossen in den Entwurf ein. Ziel war es, in den Innenräumen Komfort auf der Basis natürlicher Elemente zu schaffen, wobei der Anteil nicht erneuerbarer Energien reduziert wurde.

Gestallt und Ausrichtung des Wohnhauses sind so gewählt, dass die Sonnenenergie im Winter und die frische Meerbriese im Sommer maximal genutzt werden können. Die zurückgesetzten Fensterfronten an der Südseite verhindern den vertikalen Strahleneinfall im Sommer, während die horizontalen Sonnenstrahlen im Winter ingehindert einfallen können.

An den Fassaden und auf dem Dach sorgen Lücken für ausgezeichnete Belüftung, natürliches Licht und wunderschöne Ausblicke, wärend LED-Lampen zur Beleuchting bei Nacht dienen.

Die äussere Gebäudehülle wurde mit einer exzellenten Wärmedämmung versehen, die nicht nur die Innenbereiche schützend abschirmt, sondern auch zu deren Behaglichkeit beiträgt. Hier wird Wärmeenergie gespeichert, die in jeweils erforderlichem Masse an die Innenräume abgegeben wird.

Eine Systemeinheit aus Solarpanelen und einer leitungsstarken Wärmepumpe managt Klima, Warmwasser und Belüftung. Die Sonnenenergie wird über Vakuumröhren gewonnen, die auf dem Dach angebracht sind.

Die Verteilung erfolgt über Wasserleitungsrohre, die bis zu den Anschlussstellen der Warmwasserversorgung so verlegt sind, dass nachträglich andere Elemente erneuerbarer Energien aufgerüstet werden können: Wasser für sanitäre Anlagen, Fussbodenheizung und/oder Fan Coils sowie Kühlung durch die Wärmepumpe.

Die Technikelemente befinden sich innerhalb der geschlossenen Bereiche und erfüllen hier eine physische, psychische und ästhetische Funktion als Verbingung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Fotografie von Xisco Fuster